top of page

Tür zu, Ofen aus.



Seit Robert Habeck seinen legendären Satz sprach: "Die sind nicht pleite, die hör'n nur auf zu backen...", sind die Bäcker das Synonym geworden für all das, was schräg läuft in diesem Land.

780 Betriebe mussten laut Tagesschau, die sich um ihre Existenz trotz hohem Stromverbrauch weiterhin keine Sorgen machen muss, im Jahr 2023 schließen. Die Energiekosten sind ins Unbezahlbare gestiegen. Unter den Bäckereien sind auch solche, aus deren Türen es in dritter, vierter, fünfter Generation nach frischem Brot und ofenwarmen Brötchen, nach Kuchen und Croissants geduftet hatte. Nun nicht mehr. Ich glaube, Glutenfrei ist das, was bis jetzt seine schützende Hand über unseren Betrieb hält.


Alles tutti mit der Energiewende


Der Wirtschaftsminister, zitierte ihn "Die Zeit" am Anfang der Woche, ist trotzdem sehr zufrieden mit sich. Aus seiner Sicht hat er die Energiekrise voll im Griff und soweit "abgearbeitet", was immer er darunter versteht… ungeachtet dessen, dass der Bundesrechnungshof jedes seiner Rechenbeispiele als Bullshit enttarnt hat. Die sehen das einfach falsch. Er jedenfalls hat Fertig. Ein bisschen wie Trapattoni vor 30 Jahren. Der hatte auch keinen Bock mehr, als keiner sein System verstand.





Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks fordert 30 Prozent weniger Bürokratie. Damit können wir bald rechnen, also bei der Bahn etwa 2075 und bei unabhängiger Energieleistung etwa zwischen 2030 und 2045.


Wie gut das aktuell klappt, habt ihr vielleicht im vorletzten Blog gelesen: nämlich gar nicht. Aber man muss ja das große Ganze bedenken.

Wir wissen jetzt zum Beispiel, dass wir mit der Ablehnung für unser Bäckerei-Vorhaben richtig Schwein hatten! Denn zu den 18 zu erfüllenden Punkten als Voraussetzung für die Genehmigung, dort Franzbrötchen zu backen, hätten sich ohne Weiteres noch die Forderung nach einem neuen Statikplan und ein Brandschutzgutachten gesellen können. Die wurden uns erlassen. So gesehen sind wir richtig gut davon gekommen, dass es nur 18 Punkte waren, die uns das Vorhaben vereitelt haben. Es hätten ohne Weiteres auch 20 sein können.


Während ich in altvertrauter Umgebung an lauter neuen Rezepten arbeite, brummt mein kleiner Mini Rebel mit seinem Mixer direkt neben mir. Es leuchtet mir komplett ein, warum der Gebrauchtpreis so günstig war. Matteo schaltet ihn gern auf batteriebetriebenes Dauerknattern in drei Stufen - jawohl, der kann seine Magnetbuchstaben richtig gut umrühren –, während er dann selbst unter dem stetigen Gebrumme mit seinem Kreisel spielt, die wiederum noch zu ganz anderen Geräuschen fähig ist.  Hört einfach mal rein.



Karriere im Geräuschsegment


Mein Verdacht ist, dass sehr viele der Spielzeugentwickler:innen keine Kinder haben und sich stattdessen ganz und gar ihrer Geräuschkarriere hingeben. Das ist ja nicht verboten. Denn als Wirtschaftsminister muss man ja auch keine Ahnung vom Wirtschaften haben, wenn es doch Brötchen beim Discounter gibt. Oder davon, dass man, um Strom in eine Bäckerei, einen Heizungskeller oder ein Elektroauto rein zu pumpen, man ihn erstmal irgendwo rausholen muss… zum Beispiel aus noch zu verlegenden Tausenden von Kilometern neuer Leitungen, damit die alten bei der angepeilten Gesamtlast nicht explodieren.


Wie auch immer: Ich jedenfalls mach jetzt erst mal den Ofen aus und die Tür zu. Die Hochzeitstorte ist fertig, aber ich kann sie noch nicht zeigen, weil es eine Überraschung wird.

Denn es gibt an diesem Wochenende etwas Wundervolles zu feiern: Meine Lieblingsmenschen heiraten. Wir sind aus all den Desastern der letzten Jahre mit ihnen und nicht zuletzt auch GEMEINSAM MIT EUCH immer wieder auferstanden.

Matteo mit seinen Schutzengeln unter meinen müden Füßen, während mein großes Mädchen ihre Kleider durchprobiert. Sie glaubt fest an viele Muster gleichzeitig. Ich beschließe den Tag mit einem riesengroßen DANKE und unendlicher Vorfreude.

Eigentlich müsste ich mal dringend an die Steckdose nach all den Aufregungen der letzten Wochen, um ein bisschen Energie zu tanken. Aber ich will das Netz auch nicht überlasten.










76 Ansichten

Comments


bottom of page